IVF Lettland

Lettland ist ein kleines Land im Baltikum in Nordeuropa mit einer Bevölkerung von nur 2 Millionen Menschen. In diesem Land gibt es nicht viele IVF-Kliniken – im Jahr 2014 waren dort nur fünf Kinderwunschkliniken tätig. Dennoch wird Lettland als Zielland für IVF-Behandlungen bei Patienten aus Skandinavien, Deutschland und dem Vereinigten Königreich immer beliebter.

Lettlands Kliniken bieten ein europäisches Qualitätsniveau für die von ihnen angebotenen Unfruchtbarkeitsbehandlungen. Dies ist auf die 20-jährige Geschichte der IVF-Klinik in Lettland zurückzuführen. Die in lettischen Kliniken durchgeführten IVF-Behandlungen entsprechen den Empfehlungen der European Society of Human Reproduction and Embryology (ESHRE) und der International Federation of Fertility Societies (IFFS). Zahlreiche Patienten aus dem Vereinigten Königreich, Deutschland oder Frankreich entscheiden sich für Lettland, hauptsächlich wegen der niedrigeren Preise als in anderen europäischen Ländern.

IVF Lettland

Kinderwunschkliniken in Lettland finden

Eizellspende Lettland

Eizellspenden und Eizellspende-Behandlungen sind in Lettland legal. Nach dem lettischen Gesetz sind die Spenderinnen lettisch und anonym. Die Behandlung mit Eizellspende in Lettland ist besonders bei Patientinnen aus Estland, Litauen, Skandinavien, Deutschland und dem Vereinigten Königreich beliebt. Die lettischen Kliniken gehen auf die Bedürfnisse ausländischer Patientinnen ein, indem sie ihnen bei Bedarf persönliche Patientenkoordinatoren und Übersetzer zur Seite stellen.

Lesen Sie auch – Samenspende im Ausland – was Sie wissen müssen

Eizellspende Kosten Lettland

IVF-Kosten Europa

Die durchschnittlichen Kosten für eine Eizellspende-Behandlung in Lettland liegen bei 6.020 EUR. In der Regel garantieren die Kliniken eine bestimmte Anzahl von Eizellen der Spenderin (z. B. 8 garantierte Eizellen) oder eine bestimmte Anzahl von Embryonen im Blastozystenstadium (normalerweise etwa 2 Blastozysten). Der Preis für ein Eizellspende-Programm in Lettland kann Qualifikationstests, Medikamente, ICSI, Vitrifizierung der verbleibenden Embryonen, Einfrieren von Spermien, assistiertes Ausbrüten oder Blastozystenkultur beinhalten. Der Embryotransfer ist in der Regel im Preis inbegriffen.

Wir empfehlen Ihnen, den IVF-Kostenrechner zu verwenden, um einen Anhaltspunkt für die möglichen Kosten Ihrer Behandlung zu erhalten.

Vielleicht interessieren Sie sich auch für die IVF-Kosten im Ausland.

Erfolgsraten von Eizellspenden in Lettland

Aus dem ESHRE-Bericht für 2014 (veröffentlicht 2018) geht hervor, dass in Lettland 480 IVF-Zyklen mit eigenen Eizellen und 144 Zyklen mit Spendereizellen durchgeführt wurden. Die gemeldete Schwangerschaftserfolgsrate für Eizellspende-Zyklen lag bei 50,9% (pro Embryotransfer) und bei IVF mit eigenen Eizellen lag die Erfolgsrate bei 29,8% (pro Embryotransfer).

Lesen Sie auch – Warum scheinen die Erfolgsraten bei Eizellspenden im Ausland höher zu sein?

Möchten Sie IVF-Kliniken in Lettland finden?

IVF-Gesetzgebung in Lettland

Gleichgeschlechtliche weibliche Paare, unverheiratete Paare und Alleinerziehende sind in den IVF-Kliniken in Lettland willkommen. In Lettland können maximal 3 Embryonen übertragen werden (einige Kliniken erlauben maximal 2 Embryonen). Es gibt keine obere Altersgrenze für Eizellenempfängerinnen oder männliche Patienten. Wir raten Ihnen, sich mit der Klinik Ihrer Wahl in Verbindung zu setzen, um herauszufinden, welche Altersobergrenzen für Empfängerinnen von Eizellen gelten.

Leihmutterschaft ist nach dem Recht der Republik Lettland nicht erlaubt. Die Geschlechtswahl (Familienausgleich) ist nur aus medizinischen Gründen erlaubt, zum Beispiel wenn die Gefahr besteht, dass eine geschlechtsbedingte genetische Krankheit auf das Kind übertragen wird.

IVF-Gesetze in Europa

Nach dem am 1. Juli 2002 verabschiedeten Gesetz zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit sind Eizellen- und Samenspenden in Lettland anonym, die Wunscheltern können jedoch Informationen über die genetischen und anthropometrischen Daten des Spenders erhalten (siehe unten):

  • Alter
  • Hautfarbe
  • Haarfarbe
  • Augenfarbe
  • Gewicht
  • Größe
  • Blutgruppe
  • Rhesusfaktor
  • Ausbildung
  • Hobbys und Interessen.

Sie können jederzeit sicher sein, dass Ihre Identität und die Ihres Spenders geschützt ist. Informationen über Patienten sind streng vertraulich. Auch Eizellen- und Samenspender sind durch Anonymitätsgesetze geschützt. Es ist strengstens verboten, die Spenderin zu treffen, Bilder der Spenderin als Erwachsene oder als Kind zu sehen und persönliche Informationen zu erhalten. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass der Spender willkürlich ausgewählt wurde oder dass er/sie für den Patienten ungeeignet sein könnte. Das lettische Gesetz erlaubt maximal 3 Kinder, die im Land als Ergebnis einer IVF mit Gameten eines einzigen Gametenspenders geboren werden (außer bei Mehrlingsschwangerschaften).

Eizellspenderinnen – Tests auf Infektionskrankheiten

Nach den Gesetzen der Republik Lettland muss eine Eizellspenderin zwischen 18 und 34 Jahren alt sein und über eine sehr gute psychische und physische Gesundheit verfügen. Ein männlicher Spender muss zwischen 18 und 45 Jahren alt sein. Es gibt eine Liste von Tests, die eine Spenderin für ein erfolgreiches IVF-Verfahren vorweisen muss. Dazu gehören Hepatitis B und C, HIV, Syphilis und andere STD-Tests. Viele lettische IVF-Kliniken folgen den Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für menschliche Reproduktion und Embryologie (ESHRE) und führen einen Karyotypisierungstest (Analyse der Chromosomenstruktur der Zellen) durch. Viele Kliniken führen auch mikrobiologische Untersuchungen, Pap-Abstriche und Ultraschalluntersuchungen bei Eizellspenderinnen durch.

Eizellspenderinnen – psychologisches Screening

In den meisten Kliniken muss jede Eizellspenderin nicht nur einen Gynäkologen und einen medizinischen Genetiker aufsuchen, sondern auch einen Psychiater. Spenderinnen mit Drogensucht und Alkoholmissbrauch werden nicht akzeptiert. Eine Eizellenspenderin muss psychisch gesund sein, sehr oft werden die nachweisbaren Verwandten der Spenderin gebeten, Angaben zu ihrer psychischen Gesundheit zu machen.

IVF in Lettland

Sicherheit und Qualität in IVF-Kliniken in Lettland

Das Qualitätszertifikat ISO 9001 gewährleistet die strikte Einhaltung der Diagnose- und Behandlungsstandards in IVF-Kliniken. Es ist immer ratsam, sich bei der Klinik zu erkundigen, ob sie im Besitz eines solchen Zertifikats ist.

Lesen Sie weiter: Kann sich jeder im Ausland einer IVF-Behandlung unterziehen?

Kinderwunschkliniken in Lettland anzeigen

IVF in Lettland Fragen und Antworten

Wie hoch sind die Kosten für eine IVF in Lettland?

Lettland ist ein kleines Land im Baltikum in Nordeuropa mit einer Bevölkerung von 2 Millionen Einwohnern. Es verfügt über sieben Kinderwunschkliniken und hat sich zu einem immer beliebteren Ziel für Patienten aus Skandinavien, Deutschland und dem Vereinigten Königreich entwickelt. Die Kliniken bieten wettbewerbsfähige Preise für IVF mit eigenen Eizellen an, die bei 2 000 € beginnen. Alle IVF-Behandlungen, die in lettischen Fruchtbarkeitskliniken durchgeführt werden, entsprechen den Empfehlungen der European Society of Human Reproduction and Embryology (ESHRE).

Wie viel kostet das Einfrieren Ihrer Eizellen in Lettland?

Wenn Sie noch nicht bereit sind, ein Kind zu bekommen, oder wenn Sie einer medizinischen Behandlung zuvorkommen möchten, die sich negativ auf Ihre Fruchtbarkeit auswirken könnte, bieten die Kliniken in Lettland den Service des Einfrierens von Eizellen an. Wie in allen modernen Kliniken können die Patientinnen ihre Eizellen einfrieren lassen - ein modernes Einfrierverfahren, bei dem die Temperatur der Eizellen schnell gesenkt wird, so dass sie bis zu dem Tag, an dem Sie bereit sind, eine Behandlung zu beginnen, sicher aufbewahrt werden. Sie müssen sich bei jeder einzelnen Klinik nach den genauen Kosten erkundigen, die im Durchschnitt bei etwa 1 200 € für das erste Verfahren liegen, das Ihnen normalerweise die Aufbewahrung von Eizellen für ein Jahr ermöglicht. Gefrorene Eizellen können bis zu 10 Jahre aufbewahrt werden.

Wie viel kostet eine Embryonenspende in Lettland?

Vier Kliniken in Lettland bieten Embryonenspende-Pakete ab 1.520 € an. Es ist jedoch zu beachten, dass nach lettischem Recht nur alleinstehende Frauen und heterosexuelle Paare für eine IVF-Behandlung zugelassen sind. Es gibt einige Kliniken, die auch lesbische Paare behandeln - vorausgesetzt, eine Partnerin gibt an, dass sie ledig ist. In Lettland ist die Embryonenspende anonym, d. h. die Empfänger dürfen die Identität des Spenders nicht kennen oder ihn persönlich treffen. Die Wunscheltern können jedoch einige nicht identifizierende Informationen über den Spender erhalten, z. B. seine genetischen und phänotypischen Daten.

Wie hoch sind die Kosten einer IVF-Behandlung mit gespendeten Eizellen in Lettland?

Die in Lettland angebotene Eizellspende-Behandlung besteht aus einer In-vitro-Spende von Eizellen einer anonymen Spenderin. Diese Methode ist vor allem bei internationalen Patientinnen beliebt, die in das Land reisen. Die durchschnittlichen Kosten für eine Eizellspende-Behandlung in Lettland belaufen sich auf 6.020 €. Die Kliniken garantieren immer eine bestimmte Anzahl von Eizellen der Spenderin (z. B. 8 garantierte Eizellen) oder eine bestimmte Anzahl von Embryonen im Blastozystenstadium (in der Regel etwa 2 Blastozysten). Der Preis für ein Eizellspende-Programm in Lettland kann Qualifikationstests, Medikamente, ICSI, Vitrifizierung der verbleibenden Embryonen, Einfrieren von Spermien, assistiertes Schlüpfen oder Blastozystenkultur umfassen. Auch der Embryotransfer ist in der Regel im Preis inbegriffen.

Wie viel kostet Spendersamen für IVF in Lettland?

Sperma von anonymen Spendern ist in lettischen Kliniken für etwa 350 bis 600 € erhältlich. Diese Behandlung wird nur heterosexuellen Paaren und alleinstehenden Frauen angeboten. Bei der Insemination durch einen Spender handelt es sich um eine Fruchtbarkeitsbehandlung, bei der ein Samenspender verwendet wird, um schwanger zu werden. Die Insemination bezieht sich in der Regel auf die intrauterine Insemination (IUI) mit dem Sperma eines Spenders oder eines Wunschelternteils, aber die Spenderinsemination kann auch bei der intravaginalen Insemination oder als Teil eines IVF-Zyklus eingesetzt werden. Das Sperma wird von anerkannten Banken gekauft oder von Einzelspendern gewonnen, die sich einer obligatorischen Gesundheitsprüfung durch einen Urologen und medizinischen Genetiker unterziehen.

von Dorothy Walas