IVF Portugal

Lange Zeit war Portugal nicht das erste Ziel, das IVF-Patienten in den Sinn kam, wenn sie nach Behandlungsmöglichkeiten im Ausland suchten. Dieser Trend hat sich jedoch in letzter Zeit geändert. Deshalb lohnt es sich, einen genaueren Blick darauf zu werfen, was dieses schöne Land nicht nur in Bezug auf touristische Attraktionen, sondern auch in Bezug auf Techniken der assistierten Reproduktion zu bieten hat. Vor allem, wenn Sie an einer nicht anonymen Eizellen- oder Samenspendenbehandlung interessiert sind.

IVF in Portugal

Heute kann Portugal als das Land mit einer der fortschrittlichsten und patientenfreundlichsten IVF-Gesetzgebung in Europa bezeichnet werden. Es ist auch eine der Ausnahmen in Bezug auf Gametenspenden. Am 24. April 2018 hat das portugiesische Verfassungsgericht bei einer Entscheidung über ein Leihmutterschaftsgesetz „versehentlich“ ein Verbot der Anonymität von Spendern ausgesprochen (das es nur neun Jahre zuvor befürwortet hatte). Seitdem müssen alle Eizellen-, Samen- und Embryonenspender wissen, dass ihre persönlichen Daten (einschließlich ihres Vor- und Nachnamens) für ihre Nachkommen zugänglich sind.

In Portugal werden die ersten drei IVF/ICSI-Zyklen öffentlich finanziert (mit Ausnahme des eingefrorenen Embryoersatzes, FER, der bei der Berechnung dieser Höchstzahl nicht berücksichtigt wird). Sie bezieht sich auf alle ART-Techniken (Assisted Reproductive Technology) und steht weiblichen Patienten im Alter von 18-40 Jahren und männlichen Patienten zwischen 18 und 60 Jahren offen. Die öffentliche Finanzierung ist sowohl in öffentlichen als auch in privaten IVF-Zentren eine Option. Die meisten von ihnen befinden sich in Lissabon, Porto und Coimbra.

IVF-Kliniken in Portugal finden

Eizellspende in Portugal

IVF, Eizellspende in Portugal

Im Rahmen der assistierten Reproduktion ist es in Portugal erlaubt, Eizellen (und Sperma) zu spenden. Alle Gametenspendebehandlungen stehen unfruchtbaren heterosexuellen Paaren, alleinstehenden Frauen und weiblichen Paaren zur Verfügung. Sie beruhen auf dem Grundsatz der Nichtanonymität, was bedeutet, dass Kinder, die von Spendern gezeugt wurden, das Recht haben, im Alter von 18 Jahren die Identität ihrer Spender zu erfahren. Der Zugang zur Identität des Spenders wird vom portugiesischen Staat gewährt und garantiert, und die Informationen über die Spender werden 75 Jahre lang aufbewahrt. Das bedeutet, dass ein 18-jähriges Kind nicht entscheiden muss, ob es die Identität seines Spenders erfahren möchte oder nicht. Die Entscheidung kann zu einem späteren Zeitpunkt getroffen werden, und die Informationen sind dann immer noch verfügbar.

Sowohl Eizellen als auch Embryonen können in Portugal legal vitrifiziert und in der Fruchtbarkeitsklinik gelagert werden. Die Mindestdauer für die Lagerung eingefrorener Embryonen beträgt jedoch 3 Jahre. Die Patientinnen müssen daher den gesamten Betrag für die dreijährige Lagerung ihrer verbleibenden Embryonen bezahlen, die sie später in einem weiteren Zyklus verwenden können.

Eizellspenderinnen in Portugal

Eizellspenderinnen in Portugal müssen zwischen 18 und 35 Jahre alt sein. Sie können 4 Mal im Leben spenden und werden entschädigt. Der gesamte Prozess wird in der Datenbank der nationalen Behörde für künstliche Befruchtung registriert, und die Spenderinnenentschädigung ist gesetzlich festgelegt. Die Spenderinnen werden nach strengen medizinischen Kriterien ausgewählt, die auch Untersuchungen auf genetische Krankheiten und eine psychologische Beurteilung umfassen. Bei der Auswahl der Eizellspenderin werden auch die körperlichen Merkmale (Phänotyp) der Patientinnen berücksichtigt.

Embryonenspende in Portugal

Die Embryonenspende ist in Portugal erlaubt und nicht anonym. Die Empfänger sind unfruchtbare heterosexuelle Paare, alleinstehende Frauen und weibliche Paare.

Eizellspende Erfolgsquoten

Laut dem ESHRE-Bericht für 2016 (veröffentlicht 2020) lagen die Schwangerschaftsraten für angestrebte Zyklen in Portugal bei 29,4% im Falle der IVF mit eigenen Eizellen und bei 23,0% im Falle der ICSI. Die Schwangerschaftserfolgsraten für Eizellspendezyklen wurden pro Embryotransfer für frisch gespendete Eizellen (55,5%), für eingefrorene Eizellen (45,9%) und für aufgetaute Eizellen (42,4%) angegeben.

IVF und Eizellspende Kosten in Portugal

IVF und Eizellspende Kosten PortugalWenn es um die Kosten von IVF-Behandlungen geht, befindet sich Portugal im mittleren Preisbereich. Die Kosten für eine IVF mit ICSI beginnen bei etwa 4.000 €. Bei Eizellspende-Zyklen liegen die Kosten zwischen 6.000 und 8.000 Euro. Natürlich handelt es sich hierbei nur um allgemeine Schätzungen – der endgültige Preis wird festgelegt, nachdem die Fruchtbarkeitsspezialisten eine Patientin untersucht und genau bestimmt haben, welche Art von Verfahren und zusätzliche Behandlungen sie benötigt. Bei Behandlungen mit Gametenspendern kommen noch weitere Kosten hinzu, z. B. für Medikamente, die der Spenderin zur Ovulationsinduktion verabreicht werden.

Wichtiger Hinweis: In Portugal werden die Kosten für drei IVF/ICSI-Zyklen öffentlich finanziert. Sie beziehen sich hauptsächlich auf Behandlungen in öffentlichen Zentren, in denen auch die Kosten für Medikamente, Arzt und Labor öffentlich finanziert werden.

Sicherheit und Qualität in IVF-Kliniken in Portugal

Aktuell ist das Gesetz Nr. 32/2006 vom 26. Juli das portugiesische Gesetz zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung. Nach der letzten Überarbeitung des Gesetzes im April 2018 verbot das portugiesische Verfassungsgericht die kommerzielle Leihmutterschaft und führte die Regel der Nichtanonymität der Spender ein. In Portugal gibt es ein nationales Register für alle ART-Behandlungen. Es ist obligatorisch und wird von der zuständigen nationalen Behörde geführt. Es gibt auch ein nationales Register für Spender.

Einige IVF-Kliniken werben damit, dass sie ISO-akkreditiert sind.

Sind Sie bereit, IVF-Kliniken in Portugal zu finden?

Rechtliche Bestimmungen für die Reproduktionsmedizin in Portugal

Rechtliche Bestimmungen für die Reproduktionsmedizin in Portugal Die Behandlungen der assistierten Reproduktion und die Embryonenforschung in Portugal werden durch das Gesetz über die medizinisch assistierte Reproduktion in Portugal (Gesetz Nr. 32/2006) geregelt. IVF und ICSI werden sowohl mit eigenen als auch mit gespendeten Keimzellen durchgeführt. Die Spende von Eizellen, Spermien und Embryonen ist zulässig, wenn eine Frau nicht in der Lage ist, auf andere Weise schwanger zu werden, und wenn die Qualität der Keimzellen sichergestellt werden kann. Im April 2018 bezeichnete das Verfassungsgericht die Anonymität der Spender als „Verstoß gegen das Recht auf die Identität der Person“ und änderte das Gesetz 32/2006 rückwirkend bis zum Jahr 2006. Seitdem haben Kinder, die mit Hilfe von Gametenspendern gezeugt wurden, das Recht, die persönlichen Daten ihrer Spender bei den Zuchtzentren zu erfragen. Die Spenderregister werden mindestens 75 Jahre lang aufbewahrt, was die Behandlungen in Portugal im Hinblick auf die Gesundheit der Kinder besonders sicher macht.

Ausgewählte IVF-Kliniken in Portugal anzeigen

Sowohl PGS (genetisches Präimplantationsscreening) als auch PID (genetische Präimplantationsdiagnostik) sind für heterosexuelle Paare, alleinstehende Frauen und weibliche Paare zulässig. Die PID wird nur bei schweren Krankheiten durchgeführt. Da das portugiesische IVF-Gesetz eines der fortschrittlichsten in Europa ist, haben weibliche Paare genau die gleichen Rechte auf Zugang zur Mutterschaft wie heterosexuelle Paare. Sie können sich zum Beispiel einer gegenseitigen IVF unterziehen. Bei der wechselseitigen IVF wird ein Partner einer Stimulation der Eierstöcke unterzogen. Ihre Eizellen werden entnommen und mit den Spermien eines nicht anonymen Spenders befruchtet, so dass Embryonen entstehen. Die Embryonen werden dann kultiviert und in die Gebärmutter der anderen Partnerin übertragen – derjenigen, die versucht, schwanger zu werden. Auf diese Weise sind beide Partner an der Behandlung beteiligt und können gemeinsam schwanger werden.

Vielleicht interessiert Sie auch der Artikel in Kann jeder eine IVF-Behandlung im Ausland durchführen?

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Gesellschaft für menschliche Fortpflanzung und Embryologie – ESHRE.

IVF in Portugal, Fragen und Antworten

Wie hoch sind die Kosten einer IVF-Behandlung in Portugal?

Portugal ist zu einem attraktiven Reiseziel für alle geworden, die eine IVF-Behandlung im Ausland durchführen lassen wollen. Ein Grund dafür sind die Kosten. Zwar sind die Preise in Portugal nicht so günstig wie in Osteuropa, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut. Die Grundkosten für eine IVF können bis zu 3.300 € betragen, während eine IVF mit ICSI bei etwa 3.700 € beginnt. Bei diesen Preisen handelt es sich um Richtwerte, die sich je nach Ihren spezifischen Behandlungsanforderungen und eventuell benötigten Medikamenten erhöhen können. In Portugal gibt es zwar nur eine relativ kleine Anzahl von Kliniken, aber diese Konkurrenz reicht aus, um die Preise relativ niedrig zu halten, so dass das Land in der Regel als Fertilitätsziel im mittleren Preissegment angesehen wird.

Wie viel kostet das Einfrieren der Eizellen in Portugal?

Durch das Einfrieren von Eizellen können sich Frauen für einen späteren Zeitpunkt den Kinderwunsch erfüllen. Die Methode wird von Frauen in Anspruch genommen, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bereit sind, Kinder zu bekommen, oder von Frauen, die eine Krankheit haben oder sich einer Behandlung unterziehen, die sich negativ auf ihre Fruchtbarkeit auswirkt. Die Kosten für das Einfrieren von Eizellen liegen in Portugal in der Regel zwischen 1.400 und 2.400 Euro. Hinzu kommen die Kosten für die Lagerung der Eizellen, die alle drei Jahre bis zu 500 Euro betragen können - es ist daher ratsam, ein Angebot einzuholen, das sowohl die Entnahme als auch die Lagerung der Eizellen abdeckt. Es gibt keine absolute Frist für die Lagerung von Eiern, aber das portugiesische Recht schreibt vor, dass jede Lagerungsvereinbarung alle fünf Jahre überprüft und/oder erneuert werden muss.

Wie viel kostet eine Embryonenspende in Portugal?

Die Embryonenspende ist in Portugal erlaubt. Seit 2018 gelten alle Personen, die Embryonen spenden, als nicht anonym, so dass ihre Daten mit jedem Baby, das als Ergebnis der Spende geboren wird, geteilt werden können. Die Kosten einer IVF-Behandlung mit gespendeten Embryonen sind im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Spanien sehr günstig. In Portugal liegen die Durchschnittspreise zwischen 2.000 und 2.400 €, während man in Spanien mit Kosten von 3.000 € und mehr für gespendete oder "adoptierte" Embryonen rechnen kann.

Wie hoch sind die Kosten für eine IVF mit gespendeten Eizellen in Portugal?

Die Kosten für eine IVF mit gespendeten Eizellen in Portugal sind im Vergleich zu Ländern wie dem Vereinigten Königreich und Spanien konkurrenzfähig, wenn auch teurer als in Ländern wie Griechenland oder der Tschechischen Republik. Die Spenderinnen sind nicht anonym, aber es gibt eine große Anzahl von Spenderinnen, was bedeutet, dass die Wartelisten, sofern vorhanden, kurz sind und die Patientinnen Zugang zu einem vielfältigen Pool verschiedener Spenderinnen haben, die unterschiedliche Phänotypen repräsentieren. Sie können mit Kosten zwischen 6 500 und 8 000 € zuzüglich der Medikamente rechnen.

Wie viel kostet Spendersamen für IVF in Portugal?

In Portugal sind Behandlungen mit Spendersamen leicht verfügbar. Es gibt eine große Anzahl von Spendern, die alle zwischen 18 und 35 Jahre sein müssen. Die Spender sind nicht anonym und erhalten für jede Spende eine Entschädigung. Dem Empfänger werden nur nicht-identifizierende Informationen über den Spender mitgeteilt - dazu gehören Informationen über seinen Phänotyp und seine Blutgruppe. Die Kosten für Patienten, die eine nicht-anonyme Samenspende in Anspruch nehmen, sind die gleichen wie bei einem anonymen Spender. Die Kosten für die Einbeziehung von Spendersamen in die Behandlung belaufen sich derzeit auf 450 bis 600 € zusätzlich zu den Grundkosten der IVF.

von Dorothy Walas